BuFaTa ET Wiki

Das Wiki der Bundesfachschaftentagung Elektrotechnik

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


arbeitskreise:erstsemestereinfuehrung:start

Übersichtsseite Erstsemestereinführung

Warum wurde der AK gegründet?

Er wurde gegründet, um der Kreativlosigkeit und den Kontinuitätsbrüchen einzelner Fachschaften vorzubeugen.

Welche Struktur hat der AK? (siehe AK Strukturen)

i.d.R. Austausch AK

Welche Ziele verfolgt der AK?

  • Zusammenfassung und teilweise Wertung aller möglichen Aktivitäten zur Erstsemestereinführung
  • Sammeln von Anleitungshinweisen
  • Austausch und Diskussion über die Erstsemesteraktivitäten

Protokolle

Zusammenfassung

Hinweise:

  • Erstsemester-Zahlen finden sich schon im Semesterbericht! Eine Angabe im Protokoll daher redundant!

Liste der Aktivitäten, die die Teilnehmer der BuFaTas für essentiell halten:

  • Begrüßungsveranstaltung
    • Einführung bei allen, stark abhängig von der Größe
    • Fakultät wichtig
    • FSR Vorstellung ausbaufähig
    • Spaßvorlesung kreative Möglichkeit Erstsemester aufs Studium einzustellen
    • Schwierig alle studierenden anzusprechen
    • Separate Mastereinführung sinnvoll
  • erstes Treffen in den Tutorengruppen
  • Stadtrallye (Kneipentour, Stundentenklubtour, Stadttour)
  • Grillen
  • Campustour (Mensa, Bib, Verwaltung, FSR, Prüfungsamt)
  • Bereitstellung Erstsemesterinformationsheft
  • IT-Einführung

Optional:

  • Erstsemesterparty
  • Erstsemesterfahrt
  • Laborbesuche
  • Institutsführungen
  • Projekttag
  • Firmenexkursionen
  • Willkommenspakete
  • Facebookgruppen für Erstsemester anlegen
  • Spaßvorlesung (Vergraulte abfangen)
  • E-Lab Besuch
  • Besuch von Hackerspaces u.ä.

sonstiges:

Infomaterial und Wilkommenspakete

  • HTW Berlin:
    • Turnbeutel mit Infomaterialien, Block, Stift, Kalender mit Semesterterminen (alle bekommen Kondome ) Infoflyer von anderen Initiativen z.B. Hochschulsport, Motorsport
  • TU Darmstadt:
    • Erstitüten mit Block, Stiften, Geodreiecke, Informationsflyern, Hochspannungsquelle ⇒ Zeitung für Erstsemester mit allen Wichtigen Informationen zum Studienbeginn uvm.
  • HS Karlsruhe:
    • Tasche mit Infobroschüren, Stadtplan,
  • Bei den meisten keine Fremdwerbung
  • Fachschaftslogos meist kein Problem außer in Aachen
  • Erstsemester haben bei ihnen häufig das Gefühl, dass sie nicht gut informiert wurden, obwohl alle relevanten Informationen in der Einführung vermittelt werden

Kommunikation mit Ersties

  • typische Kommunikationswege wie: Facebook, Whats App usw.
  • Orientierungshefte/ Fachschaftszeitung → s.h. Willkommenspakete/Infomaterial
  • Fachschaftsinformationen (z.B. O-Phasen-Zeitpunkt, Stundenplan) zeitgleich mit Immatrikulationsbestätigung schicken
  • Erstsemesterveranstaltung, um erste Informationen zu unterbreiten
  • Web Interface, um per E-Mail kommunizieren zu können (→ Datenschutz)
  • Studiengruppensprecher (Kommunikation zwischen Fachschaft und Studiengruppe) ⇒ Einführung als erste Tätigkeit in der Fachschaft
  • Buddys/Tutoren
  • Nachtreffen nach O-Phase (z.B. Glühwein, Frühstück)
  • Fachschafts-Webseite, um Sitzungen und weitere Informationen kommuniziern zu können
  • Studententreffpunkt
  • Dropbox, Cloud für Austausch von Vorlesungsunterlagen, Klausuren usw.

Erstesemesterfahrt

  • Erstsemesterfahrt Start im Wintersemester da dort der Start der Bachelorstudiengänge ist
  • Möglichkeit auch im Sommersemester, da manche Unis erst später im Jahr anfangen
  • Umgang mit Erstsemester:
  • *Einteilung von FSRlern zu Gruppen von Erstis vs. Kollektivbetreuung
  • *starke Persönlichkeiten mit Gruppenleitererfahrung und Fähigkeit zum selbstädnigen arbeiten
  • Workshops anbieten
  • Softskills stärken
  • den Studiengang betreffend
    • MT: Video, Photo
    • ET: Löten, PC-werkeln
    • WSW: Schmieden
  • Präsentation der Ergebnisse am Abend
  • Einladung von fachlich weitergebildeten Personen
    • Dokotorenspiel - Fragen an Promotionsstudenten oder fertige Doktoranden bzw. auch Masterstudenten
  • Anmeldung
    • Websiteformular (erst bei Zahlung sichere Mitfahrt)
    • Anmeldung über gedrucktes Formular
    • Bei Erstsemestereinführung und -veranstaltungen
  • Anfahrt
    • Busse organisieren
    • Springer für Equipment
    • Privatautos als Fahrgemeinschaft für FSR abrechnen
    • Sprinter nutzen für Gepäcktransport von Haltestelle zur Jugendherberge
    • beim Mieten von Fahrzeugen Vollkakso wählen - keine Selbstbeteiligung
    • evtl. Rahmenvertrag der Uni vorhanden
  • Abreise
    • Frühstück
    • Putzen
    • Abrechnung der Getränke
    • Versteigerung von Alk und Essen

Stationssammlung der Stadtrally

Auf Basis angelegt der Daten die an der 80. BuFaTa gesammelt worden sind. Dort sind die Stationen nochmal ausführlicher erklärt und beschrieben.

Name Kurzbeschreibung Anmerkungen
Dreibein 2 Studierende zusammenkleben und eine Distanz gemeinsam laufen lassen Auch für viele einfach machbar
Bananometer Normbanane zum schätzen von Höhen oder Volumia verwenden. Einfach und essbar
Blindes Bobbycar Abfahren eines Parkours auf Zeit mit verbunden Augen diverse Abwandlungen möglich
Teebeutelweitwurf Teebeutel mit dem Mund werfen lassen. Versuche limitieren
Tampon An einen großen Gürtel ein Schlüsselband an dem ein Tampon hängt befestigen. Der Spieler muss mit dem Gürtel eine halbvolle Flasche durch einen Parkour transpotieren.
Kleingeldzählen Die Gruppe bekommt für eine festgelegte Zeit (z.B. 1. Minute) eine Nikolausmütze in der sich Kleingeld befindet, dessen Menge ertastet werden soll.
Kastenlauf Gruppe muss mit einer begrenzten Menge an leeren Rahmen eine Strecke überwinden und verliert einen kasten wenn er nichtmehr von einem Teilnehmer berührt ist Erweiterbar mit großem Beachball muss transpotiert werden etc.
Eierlauf Selbsterklärend
Kekse essen und singen lassen Team muss ein Lied eines Teilnehmers erraten
Titelmelodien Rückwärts Vorspielen und erraten lassen Super einfach wenn einmal organisiert
Wasserbomben Die Gruppe stellt sich im Kreis auf und wirft sich gegentseitig innerhalb des Kreises eine Wasserbombe zu. Gezählt wird die Anzahl der Würfe bis N. Begrenzung der Anzahl sinnvoll, da es sonst ewig dauert.
Kleiderkette Selbsterklärend
Matratzensport Auf einer Matratze sollen (unter möglicher Einbeziehung von Passanten) Sexstellungen nachgestellt werden. Von Uniseite möglicherweise Bedenklich
Flunky Ball Serlbsterklärend
Das laufende A Ein Gruppenmitglied stellt sich in das A hinein. Die anderen verteilen sich auf die Seile links und rechts vom A. Ziel ist es, das A im Gleichgewicht zu halten und eine Laufbewegung über 10m zu erreichen. Muss ein stabiles A sein
Apfelbeißen Alle Gruppenmitglieder müssen nacheinander jeweils einen Apfel mit dem Mund aus dem Wasser fischen. Dabei müssen die Hände auf dem Rücken gehalten werden.
Erbsen saugen Das Team entscheidet sich für 5 Spieler, welche versuchen innerhalb von 3 Minuten so viele Erbsen wie möglich von einem Becher in den nächsten zu befördern. Sie müssen hierbei eine Strecke von ca. 5 Metern überwinden.
„Film ab“ - Plakate raten Neben dem Grill hängen die 10 letzten „Film ab!“-Plakate. Die Teams müssen den korrekten (deutschen) Titel der Filme erraten. Möglichst seltsame Filme nehmen
Getränke raten Jedes Team muss so viele Getränke wie möglich aus dem Sortiment des Heimrates erraten. Empfehlungen: Bratensoße oder sowas
Schwammvolleyball Es wird ein Spielfeld in der Breite eines Badmintonfeldes und der Länge von 10m errichtet. An den Enden des Feldes befindet sich je ein Bottich und 1m vor/hinter dem Netz eine Flatterbandgrenze. Die Spieler versuchen innerhalb von 3 Minuten so viel Wasser wie möglich aus dem einen Bottich in den anderen zu befördern. Hierfür wird das Team auf die 2 Hälften verteilt und das Wasser darf nur mit den Schwämmen befördert werden, wobei die Bereiche 1m vor/hinter dem Netz nicht betreten werden dürfen.
Becherriechen Das Team wählt 2 Spieler aus, die mit verbundenen Augen (Schwimmbrillen!) versuchen müssen innerhalb von 5 Minuten die Materialien in den 10 Bechern zu erriechen. Die 2 Spieler können sich frei beraten, während die anderen Spieler nur Becher reichen, aber keine Hinweise geben dürfen.
AStA-Montagsmaler Das Team spielt klassischen Montagsmaler. Ein Spieler beginnt einen Begriff zu ziehen und ans Whiteboard zu zeichnen, während die anderen versuchen den Begriff zu erraten. Sobald ein Begriff erraten wurde, hat das Team einen Punkt und ein anderer Spieler zeichnet den nächsten Begriff. Hierfür haben die Teams 5 Minuten Zeit.
Götterspeise Einem Gruppenmitglied werden die Augen verbunden. Dieses Gruppenmitglied hat dann 3 Minuten Zeit, die Artikel, die sich in der Götterspeise befinden zu ertasten.
LoopingLouie 3 Teamitglieder spielen gegen einen Fachschaftsmitglied.
TW-Münze TW-Münzen(?) an eine Wäscheleine befestigen und die Münzen müssen mit dem Kopf herruntergeholt werden.


Die hier im BuFaTa ET Wiki dargestellten Arbeitsdokumente sind Einzelbeiträge der jeweiligen Autoren und i.d.R. nicht repräsentativ für die BuFaTa ET als Organisation. Veröffentlichte Beschlüsse und Stellungnahmen der BuFaTa ET befinden sich ausschließlich auf der offiziellen Homepage.
arbeitskreise/erstsemestereinfuehrung/start.txt · Zuletzt geändert: 31.10.2018 16:22 von Jonas Brückner